Haben Sie eine Frage?
Chatten Sie mit uns!
Neuigkeiten rund um Super Million Hair
Kostenlos in
Bochum testen!

Wie schnell wachsen Haare? Fakten rund ums Haar

Im Durchschnitt wird menschliches Haar jeden Monat um 1 bis 1,5 Zentimeter länger, das sind im Jahr schon erstaunliche 12 bis 15 Zentimeter. Das Haarwachstum pro Monat kann jedoch von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich ausfallen. Es hängt einerseits vom Alter und dem Hormonstatus einer Person ab, andererseits spielt aber auch die ethnische Herkunft eine Rolle bei der Frage, wie schnell Haare wachsen. Die Haare von Asiaten wachsen beispielsweise schneller als das Haar der Afrikaner. Darüber hinaus gibt es saisonale Unterschiede. Im Sommer wachsen Haare schneller als im Winter, nachts langsamer als am Tag.

Haare sind ein wichtiger Bestandteil unseres Körpers, von Kopf bis Fuß hat der Mensch sage und schreibe bis zu fünf Millionen davon. Vom Flaum bis zu den Wimpern sind die meisten Stellen des menschlichen Körpers von Haaren bedeckt. Wie lang Haare werden können, ist übrigens genetisch bedingt, nicht jeder Frau ist beispielsweise eine Haarpracht bis zum Po gegeben.

Wie viele Haare hat ein Mensch?

Auf dem Kopf eines Menschen zählt man durchschnittlich 100.000 Haare. Wie die Haarlänge ist auch die Anzahl des Haupthaars genetisch vorbestimmt. Die meisten Haare wachsen auf dem Kopf von blonden Menschen, dieser Typus bringt es auf bis zu 150.000 Einzelexemplare, die dafür im Vergleich zu anderen Haarfarben aber meist dünner sind. Rothaarige Menschen haben hingegen nicht mehr als 80.000 Haare auf dem Kopf.

Das Leben eines einzelnen Haares kann zwischen zwei und sechs Jahren dauern, spätestens dann fällt es aus. Jeder Mensch verliert natürlicherweise zwischen 50 und 100 Haaren am Tag. Erst wenn mehr als 100 Kopfhaare täglich ausgehen, handelt es sich um den so gefürchteten Haarausfall. Super Million Hair bietet Haarfasern als Lösung an.

Mit den Wirkstoffen Minoxidil und Finasterid werden teilweise gute Ergebnisse erzielt, allerdings sind beide Mittel nicht frei von Nebenwirkungen.

Warum haben Menschen an bestimmten Körperstellen keine Haare?

Fast die gesamte Hautfläche des menschlichen Körpers ist von Haaren bedeckt. Haare übernehmen je nach Körperregion die unterschiedlichsten Aufgaben. Gänzlich unbehaart sind lediglich Handinnenflächen und Fußsohlen, die Innenseiten der Finger, Brustwarzen, Lippen und Schleimhäute.

Durch feine Nervenendigungen an der Haarwurzel beeinflusst der Haarflaum auf der Haut den Tastsinn und intensiviert die Empfindung von Berührungen. Den farblosen Flaum nennt man Vellushaar. Diese Haarart wird nach der Pubertät an manchen Körperstellen in sogenanntes Terminalhaar umgewandelt. Diese Umwandlung wird genetisch gesteuert, in Abhängigkeit vom Alter und dem hormonellen Status eines Menschen. Die Anzahl der Haarwachstumszellen unterscheidet sich bei Männern und Frauen nicht, die Gene entscheiden darüber, wie viele Haare sich wo und wie stark ausprägen.

Im Falle von Nasenhaaren, Augenbrauen und Wimpern übernehmen die Haare wichtige Schutzfunktionen und verhindern das Eindringen von Fremdpartikeln. Bei jeder noch so flüchtigen Berührung der Wimpern sorgt ein Reflex dafür, dass das Auge sich sofort schließt.

Wie oft sollte man Haare waschen?

Während früher galt, dass man sich nicht öfter als einmal in der Woche die Haare waschen sollte, ist die täglich Haarwäsche heute für viele Menschen zur Selbstverständlichkeit geworden. Moderne Shampoos sind auf eine tägliche Anwendung ausgerichtet und enthalten so milde Tenside, dass häufiges Waschen völlig unbedenklich ist. Die tägliche Haarwäsche ist jedoch kein Muss. Die Frage ‚Wie oft Haare waschen?‘ dürfen Sie also individuell beantworten. Machen Sie die Antwort am besten vom Zustand Ihrer Haare abhängig. Wer zu fettiger Kopfhaut neigt, wird sicher öfter zum Shampoo greifen als jemand mit eher trockenen Haaren. Auch lockiges Haar braucht nicht so oft gewaschen zu werden wie glattes Haar.

Aber sollte man überhaupt zum Shampoo greifen, wenn es um die Haarwäsche geht? Der aktuelle Kosmetik-Trend ‚No Poo‘ sagt eindeutig ‚Nein‘. Als Grund für ihre Shampoo-Enthaltsamkeit nennen die No-Poo-Aktivisten neben schädlichen Inhaltsstoffen für Mensch und Umwelt auch den Plastikmüll. Als Alternativen zum Shampoo können Sie gemäß No Poo natürliche Substanzen wie Lavaerde, Heilerde, Roggenmehl, Kaffee, Haarseife, Kastanien, Waschnüsse, Seifenkraut, Kakao oder Zimt zum Haare waschen verwenden.